Katia Liebmann wurde 1965 in Halle an der Saale geboren. Von 1985-1988
Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, danach bis 1995
Kunststudium in Nürnberg und Berlin. 1995 DAAD Stipendium für London, dort
Studium am Royal College of Art und 1997-1998 Lehraufenthalt an der State
University New York, anschließend Lehrtätigkeit am London College of Printing.
1998 Ankauf der Werkgruppe „Gotham City“ durch die Saatchi Collection London,
im gleichen Jahr Nominierung für den Citibank Photography Prize, London. 2000
Stipendium der Hasselblad Foundation Göteborg, Schweden mit Ausstellung. Im
Jahr danach Ausstellung im Goethe-Institut in London. Seit 2003 Dozentin für
Künstlerische Druckgrafik an der Universität Oldenburg. Die fotografischen Arbeiten Katia Liebmanns reflektieren die Geschichte des
Mediums und seine ursprünglichen einfachen Praktiken. Mit den elementaren
Mitteln werden neue Möglichkeiten erschlossen. Die Realität erscheint gefiltert,
in anderer Perspektivik oder in eine eigene Bildqualität überführt – durch den
Belichtungsvorgang, die Farbwerte, durch Überblendung, das Arbeiten in
Sequenzen. Teil der Naturdarstellungen oder der Städtebilder sind die
Winterlandschaften. Den wie beiläufig aufgenommenen Motiven gibt die Art der
Umsetzung, die Belichtung von Großnegativen auf den Büttenpapieren, die blaue
Farbe einen eigenen Ausdruckswert. Hierzu gehört die Reminiszenz an die
romantische Landschaftsmalerei; sie hebt die Bilder zusätzlich auf eine andere,
abstraktere Ebene und erzeugt Distanz. So führen diese Arbeiten auf dem Wege
der Schaffung einer neuen, spezifischen Bildqualität zum Kern der Realität zurück
und zu einem unmittelbaren Sehen.