Vorwort Katalog Malte Spohr Nora Schattauer, Galerie Dittmar, 2015

Nach der Ausstellung im September 2015 zu der japanischen Künstlerin Hana Usui, wozu
auch ein Katalog erschien, zeigte die Galerie mit der Ausstellung „Malte Spohr Nora
Schattauer“ noch im gleichen Jahr zwei weitere bedeutende Positionen auf dem Feld der
Zeichnung und der Malerei. Gemeinsam ist allen der Bildträger Papier, wobei die
verwendeten Techniken und die Verfahrensweisen ganz unterschiedlich sind und ein weites
Spektrum an gestalterischen Möglichkeiten umfassen. Sie reflektieren in ihrer Spannweite
auch das Verhältnis von Linie, Farbe und Malerei, Naturbezug und bildlicher Autonomie. Im
Fall von Nora Schattauer und Malte Spohr liegt zudem die Nähe, eine innere Konvergenz in
einem medienübergreifenden Ansatz und bildnerisch in bestimmten Ordnungsvorstellungen,
die sich in Formen der Reihung, Gliederung äußern. Diese halten sich aber frei von jedem
Schematismus, sind mehrdeutig und von großem visuellem Reichtum. Ein geheimer
Bezugspunkt bleibt die Natur in ihrer belebten und unbelebten, strukturhaften Erscheinung.
Die mit konträren Mitteln erzielten individuellen und doch korrespondierenden Ergebnisse
verbergen dabei den Prozess der Realisierung. Das genauere Sehen, das dem Betrachter
dadurch abverlangt wird, sensibilisiert seine Wahrnehmung und bezieht ihn in einen
Erkenntnisprozess ein. Beiträge für den Katalog verfassten Annelie Lütgens, Grafische
Sammlung der Berlinischen Galerie, und Kay Heymer, Museum Kunstpalast, Düsseldorf.