ENRICO DELLA TORRE

ENRICO DELLA TORRE

Biographie

Bilder

Enrico Della Torre, 1931 bei Cremona geboren, lebt und arbeitet in Mailand. In den sechziger Jahren, zunächst in Auseinandersetzung mit der Graphik von Morandi, Erarbeitung des Repertoires. Die Bilder evozieren Vegetabiles, landschaftliche Formationen, zoomorphe Wesen. Sie changieren zwischen belebter und unbelebter Natur, rationaler Bildanlage und freiem malerischem Prozess. Eine gewisse Nähe besteht zu den Surrealisten, abweichend von diesen gewinnen die Korrespondenzen einen vertrauten Status. Die Kreaturen bleiben natürlicher Teil eines verborgenen Zwischenreichs, reale und irreale Welt stehen in Kongruenz zueinander. 

„In den späteren Jahren werden die Arbeiten geometrischer, die Linienführungen ruhiger. Die Akzente bei beibehaltener Doppelwertigkeit von Abstraktion und Gegenstandsbezeichnung können sich verschieben. Insgesamt gewinnt der Zeichencharakter für das, was für Natur steht, an Bedeutung. Wenn das Formgefühl nun einer größeren Strenge zuneigt, wird damit auch aus der Tradition des eigenen Landes ein Ordnungsdenken proklamiert, inhaltlich gegenüber der anflutenden Erscheinungswelt, ästhetisch als Plädoyer für das Bild als unaufhebbarem Besitz.“ (P.D., in: Allgemeines Künstlerlexikon, 25, München, Leipzig 2000, S. 493) 

Arbeiten unter anderem in Florenz, Uffizien, Gabinetto dei Disegni; München, Staatliche Graphische Sammlung und Pinakothek der Moderne; New York, The Museum of Modern Art; Paris, Bibliothèque Nationale; Wien, Albertina Museum.