LI JIN

LI JIN

Biographie

Bilder

Li Jin, 1958 in Tianjin bei Peking geboren, gehört zu den bedeutendsten chinesischen Künstlern der Gegenwart. Beteiligung 2008 an den großen Überblicksausstellungen zur chinesischen Malerei in den Staatlichen Museen zu Berlin und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Seinen endgültigen internationalen Durchbruch errang er 2010 durch die von einem dreibändigen Katalog begleitete Einzelausstellung im Museum of Fine Arts in Boston. 

Li Jin knüpft an die Tradition der chinesischen Tuschmalerei an, aus der er seinen eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt und der er im Sujet, in der persönlichen Figurenwelt und im Ausdruck völlig neue Möglichkeiten abgewinnt. Seine Themen sind Alltagsszenen, idyllische Tableaus, tägliche Verrichtungen, oft auch die eigene Person, Sujets, denen der Künstler eine große Unmittelbarkeit verleiht. Höchst sublim ist die Wedergabe dieses Alltäglichen. Durch ein zuweilen im Ansatz karikierendes Element schwingt eine leise Ironie mit, die letztlich von Respekt und Zuneigung den Personen gegenüber getragen ist und zu der auch ein melancholischer Grundton gehört. Li Jin gelingen hier große Ausdrucksnuancierungen in der Wiedergabe der Personen. Außerordentlich virtuos ist die Handhabung der schwarzweißen Tusche, das Vermögen, mit sparsamsten Mitteln Form zu erzeugen, Stofflichkeit, Volumen und Raum zu schaffen. Das Verhältnis von realer szenischer Wiedergabe und der formale Eigenwert