JOAN HERNÁNDEZ PIJUAN

Biographie

Bilder

Publikation

Joan Hernández Pijuan, 1931 in Barcelona geboren, nahm an den Biennalen in Venedig 1960, 1970 und 2005 im Jahr seines Todes teil. 1989 Professur an der Fakultät der Schönen Künste der Universität Barcelona. 1993 umfassende Werkübersicht im Museo Nacional Reina Sofía in Madrid, die seinen Rang als einer der bedeutendsten spanischen Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts festigte. Im Vordergrund der Arbeit des Künstlers steht die Überlegung, den Raum, die Landschaft aus der Anschauung und der Malerei zu gewinnen. Zum Landschaftsraum als malerische Erscheinung gehört das zeichnerische Motiv, der Gegenstand in zeichenhafter Reduktion und in Beziehung zu diesem Raum oder in seiner elementaren Form an sich. Aus dieser Verschränkung der malerischen und motivischen Ebene, von Malerei und Zeichnung ergibt sich auch der sich gegenseitig befruchtende Prozess zwischen den Medien.

„Es ist die Natur, eingefangen in einem Bild, einer Zeichnung, die meine Arbeit geformt hat, eine Arbeit, die von bildnerischen Problemen geprägt ist, vom Dialog mit dem bildnerischen Raum, von den Fragen nach einem Raum als lebendiger Bestandteil des Bildes und den Grenzen, die die Fläche vorgibt.“ (Joan Hernández Pijuan)