SEAN SCULLY

SEAN SCULLY

Biographie

Bilder

Sean Scully wurde 1945 in Dublin geboren und lebt seit 1975 in die USA. Zu den letzten großen internationalen Ausstellungen gehörten die auf den Biennalen in Venedig 2015 und 2019 im Palazzo Falier und in San Giorgio Maggiore, ebenfalls 2019 im Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster. In der Malerei Scullys verbinden sich europäische Bildtraditionen mit ästhetischen Erfahrungen, die ihre Wurzeln in Amerika haben. Die Bilder zeichnet eine spezifische Bildtektonik aus, die Klarheit des Aufbaus verbindet sich mit der Ausdruckskraft der Farbe. Trotz der vermeintlichen formalen Begrenztheit erstaunt die Ambivalenz und Komplexität des Werkes, der koloristische Reichtum, die Intensität und Präsenz der Bilder. Stets wird eine Balance gehalten zwischen den Korrespondenzen und Dissonanzen der Farbflächen, zwischen der Überschaubarkeit der Komposition und den formalen Gegensätzen. In dem pastosen Farbauftrag, der Stimmung und der Kraft und Materialität der Bilder schwingt ein verhaltenes Pathos mit.

In allen Techniken kommen diese Charakteristika zum Tragen. So stehen die monumentalen Leinwände, die Arbeiten auf Papier und die Graphik mit ihren jeweils spezifischen Ausdrucksmöglichkeiten auf der Basis des entsprechenden Grundvokabulars gleichrangig nebeneinander. Sean Scully: „Der Holzschnitt erweitert die künstlerische Sprache; es gibt hier in der Geschichte wunderbare Ergebnisse. Er unterscheidet sich vom Aquarell und vom Pastell wie diese untereinander differieren, wobei Holzschnitt und Pastell sich in den haptischen und sinnlichen Qualitäten ähneln. Das verwendete Japanpapier für einige meiner Holzschnitte war besonders qualitätsvoll und nahm in schönster Weise die Farbe auf.“