MONA BREEDE

MONA BREEDE

Biographie

Bilder

Publikation

Mona Breede nimmt eine bedeutende Position in der zeitgenössischen Fotografie ein. Das zeichnete sich früh, seit ihrer Einzelausstellung im Goethe-Institut London 1999 und der gleichzeitigen Teilnahme an der Gruppenausstellung “Reconstructing Space: Architecture in Recent German Photography“ der Architectural Association London ab; unter anderem mit Thomas Demand, Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Struth.

Mona Breede zeigt Menschen im städtischen, architektonischen oder landschaftlichen Zusammenhang, ihre Beziehungen zueinander wie zum Raum. Es handelt sich um inhaltlich aufgeladene Konstellationen, es entsteht ein vielfältiges Geflecht von Verweisen. Die Bilder kennzeichnet eine verhaltene Spannung, vordergründige Effekte, jede Form der Überredung fehlt. Das verleiht den Arbeiten ihre Intensität, auch ihre Schönheit und Größe.

2021 kommt in der Edition Dittmar ein umfangreicher Katalog zu den Landschaften heraus, „Natur und Erzählung“, mit fünfundsiebzig Abbildungen, einem Fachbeitrag und einer ausführlichen kommentierten Biografie.